astrofotografie.org banner
Navigation
Home
Astrofotografie
Beobachtungs-Blog
Aktuelles am Himmel
Sonstiges
Impressum & Kontakt

Partnerseiten

Bitte besuchen Sie auch meine Partner:

www.zudensternen.de

www.astrotreff-deep-sky.de

Fotokalender drucken

www.centauri-astronomie.de

Weitere Websites:

Listinus Toplisten

Listinus Toplisten

Himmelsvorschau:
Venusbedeckung am 1. Dezember 2008

Am Abend des 1. Dezember 2008 findet eine Venusbedeckung durch den Mond statt, die im deutschsprachigen Raum in ihrer vollen Länge beobachtbar ist. Das Ereignis ist sehr reizvoll zu beobachten, da der Erdschein schwach sichtbar sein wird und Jupiter nur zwei Grad von der Venus entfernt steht.

Die Grafik zeigt den Beginn der Bedeckung für Frankfurt am Main mit Jupiter. Das Gesichtsfeld beträgt fünf Grad.

Mond, Venus und Jupiter zu Beginn der Bedeckung

Grafik erstellt mit Calsky (www.calsky.de)

Es empfiehlt sich ein erhöhter Beobachtungsstandpunkt, da Venus und Mond zum Ende der Bedeckung nur relativ knapp über dem Horizont stehen.

Verlauf

Die Bedeckung nimmt folgenden zeitlichen Verlauf:

Stadt Eintritt Austritt Höhe über Horizont bei Austritt
Hamburg 17h01m 18h23m 3,10°
Lübeck 17h02m 18h23m 2,63°
Berlin 17h07m 18h25m 2,28°
Hannover 17h02m 18h24m 4,06°
Köln 16h59m 18h23m 6,21°
Frankfurt / Main 17h02m 18h24m 6,04°
Magdeburg 17h05m 18h24m 3,38°
Leipzig 17h07m 18h25m 3,50°
Göttingen 17h03m 18h24m 4,49°
Koblenz 17h00m 18h23m 6,39°
Stuttgart 17h04m 18h25m 6,69°
Nürnberg 17h07m 18h25m 5,39°
München 17h09m 18h26m 5,99°
Wien 17h18m 18h26m 3,71°
Zürich 17h04m 18h24m 8,13°
Bern 17h03m 18h24m 4,02°

Daten errechnet mit CalSky (www.calsky.de)

Die Grafiken zeigen den Beginn und das Ende der Bedeckung für Frankfurt / Main. Je nach Standort können sich die Ein- und Austrittsstellen der Venus ein wenig weiter nördlich bzw. südlich befinden.

Beginn der Bedeckung

Ende der Bedeckung

Grafiken erstellt mit Calsky (www.calsky.de)

Visuelle Beobachtung

Die visuelle Beobachtung der Bedeckung ist bereits mit dem bloßen Auge möglich. Wesentlich eindrucksvoller ist das Ereignis jedoch mit einem Fernglas oder kleinen Teleskop:

Der Mond berührt zunächst mit seiner nur vom Erdschein beleuchteten Nachtseite scheinbar die Venus. Die Bedeckung des Venusscheibchens dauert ca. 50 Sekunden und lässt sich visuell bei schwachen und mittleren Vergrößerungen direkt verfolgen.

Der Austritt dauert ebenfalls ca. 50 Sekunden und ist direkt verfolgbar. Zunächst erscheint Venus als winziger, fast sternförmiger Punkt, der von Sekunde zu Sekunde größer wird.

Fotografie

Die Fotografie der Venusbedeckung ist sehr einfach. In Anbetracht der gleichzeitigen engen Begegnung mit Jupiter sind Stimmungsaufnahmen mit dem Horizont sehr reizvoll. Hierfür benötigt man keine Nachführung, sondern nur eine Kamera und ein stabiles Stativ und eine kleine Brennweite, wie sie Standard-Zooms bieten.

Mittlere bis lange Brennweiten eignen sich sehr gut für Detailaufnahmen der Bedeckung. Beim Kontakt der Venus mit der Nachtseite des Mondes lässt sich bei Belichtungszeiten im Bereich von einigen Sekunden eine Art Diamantring-Effekt erzielen.

Verwendet man Teleskope ab etwa 1000 Millimeter Brennweite, erkennt man bereits sehr schön die Phasengestalt der Venus, sofern das Seeing in Horizontnähe die Venus nicht zu stark verschmiert. Empfohlen werden Empfindlichkeiten von 200 ISO, da sich hier das in Horizonznähe stets relativ starke Hintzergrundrauschen noch nicht allzu stark bemerkbar macht. Mit Aufnahmen im Abstand von einigen Sekunden kann man die fortschreitende Bedeckung und Freigabe der Venus sehr gut dokumentieren.

Die Belichtungszeit sollte hierbei etwa 1/60 Sekunde bei ISO 200 betragen. Hierbei wird die beleuchtete Seite des Mondes gut strukturiert abgebildet. Man sollte unbedingt eine Belichtungsreihe anfertigen, da die wahre Helligkeit des Mondes von der Dicke der horizontnahen Dunstschichten abhängt, welche sich nur schwer abschätzen lässt.